2018 Weltgebetstag Bergheim

Am 2. März 2018 feierten wir in der Kirche in Bergheim den Weltgebetstag aus Surinam, unter dem Thema „Gottes Schöpfung ist sehr gut“.

Jutta Brassel suchte Helferinnen für die Gestaltung des Gottesdienstes. 14 Frauen und 4 Konfirmanden fanden sich bereit, diesen Tag vorzubereiten. Wir trafen uns insgesamt fünfmal, davon zweimal mit Probeessen der Rezepte aus Surinam. Danach legten wir fest, welche Gerichte wir unseren Gästen, nach dem Gottesdienst, anbieten wollten.

Die erste Probe in der Kirche war wetterbedingt sehr kalt und der Ablauf noch etwas holprig. Bis jeder wusste, wo er sitzt, steht oder geht und auch unsere Pfarrerin Frau Grenzebach den richtigen Einsatz der Lieder und Bilder fand, benötigten wir noch einige Stunden. Die Geräuschkulisse für die Schöpfungsgeschichte, wurde mit den Konfirmanden separat einstudiert.

Auch die Kinder waren fleißig und bastelten für die Tischdeko im DGH Schmetterlinge und Fische. An einem Nachmittag waren wir auch zu Gast auf dem Himmelsfels, wo uns Naomi aus Surinam ihr Land und ihre Tradition vorstellte. Bei der Generalprobe klappten dann alle Texte, Lieder und die verschiedenen Einsätze und wir waren guter Dinge, dass alles gelingt.

Die Gottesdienstbesucher wurden am Eingangsweg zur Kirche, mit Laternen begrüßt. Der Altar war mit bunten Tüchern, in den Farben von Surinam, sowie Blumen und Früchten geschmückt. Eine surinamische Fahne schmückte unsere Kanzel.

Mit einem rhythmischen Lied wurde der Weltgebetstagsgottesdienst eröffnet.

Drei Frauen informierten in einem Anspiel um was es geht. Die Besucher erfuhren, dass Surinam in Südamerika, zwischen Guyana und Französisch Guyana, liegt. Andere Frauen berichteten vom großen Reichtum an Pflanzen, Tieren und der Vielfalt von Menschen unterschiedlicher Herkunft. In der Hauptstadt Paramaribo steht Moschee und Synagoge direkt nebeneinander und alle können ihren Glauben in Frieden leben. Der Gottesdient wurde in zwei Hauptthemen unterteilt. Zuerst stellten sieben Frauen unterschiedlicher Ethnien, ihre Herkunft, die Arbeit ihrer Familien, ihre Ängste und ihre Bitten vor. Das zweite Thema war die Schöpfungsgeschichte aus dem 1. Buch Mose. Sie wurde mit Bildern untermalt und von den Konfirmanden, akustisch mit Geräuschen, dargestellt. Es war ein ansprechender Gottesdienst, mit lebhaften Liedern, die wir zum Teil auch in der Landessprache sangen.

Nach dem Segen und dem Ausgangslied, endete der Gottesdienst zum Weltgebetstag. Alle Besucher gingen gemeinsam ins DGH, wo die Tische, in den Farben von Surinam, bunt eingedeckt waren. Wir servierten den Gästen, die von uns zubereiteten landestypischen Gerichte.

Gefreut haben wir uns über die rege Beteiligung am Gottesdienst und dem anschließendem gemütlichen Beisammensein im gut gefüllten DGH. Besonders gut gefallen hat uns die Aussage eines Besuchers, der sagte: „Es lief wie geschnitten Brot“. Wir freuen uns auf den nächsten Weltgebetstag.

Elke Brassel, Renate Heinemann, Christa Kellner