O! Orgel – Aktionen zum Tag des offenen Denkmals am 8. September

Unsere Kirchen sind „Königreiche“: das Reich Gottes ist unermesslich – und vielen gilt die Orgel als Königin der Instrumente zu seinen Ehren.

Ihre Größe, ihr schier unendliches Vermögen zu vielfältigen Tönen und Klängen in den Farben aller Instrumente, ihre führende Rolle in Gottesdiensten und kirchlichen Konzerten, die Schönheit und Majestät ihrer Gestalt lassen sie glorios erscheinen.

Der Klang einer Orgel erzeugt starke Gefühle, sie lässt Herzen klopfen und Gänsehaut entstehen. Man mag sie oder mag sie nicht. Sie lässt keinen kalt. Orgelmusik kann uns die Größe des Glaubens erleben lassen; sie ist das musikalische Rückgrat unserer Kirchen und Gottesdienste. Sie verträgt sich mit Gitarren und Schlagzeug ebenso wie mit Gesang – und behauptet ihren Rang in feinsinnigen wie in feierlichen Momenten.

Etwa 1200 Orgeln gibt es in der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck. Seit vielen Generationen wurden sie gebaut. Tausende von einzelnen Pfeifen sorgen für Klang in unseren Kirchen und helfen beim gemeinsamen Singen. Etwa 1300 Organistinnen und Organisten sorgen dafür, dass sie klingen. Zu den denkmalgeschützten und gleichfalls kostbarsten Instrumenten gehören z.B. die Heinemannorgel in Wetter (1766) oder die Ratzmannorgel in der Kirche auf dem Berg in Niedergründau (1839). Zu den jüngsten Instrumente gehören die Riegerorgel in St Martin in Kassel (2018) und die Winterhalterorgel in der Marienkirche Gelnhausen. Aber auch viele kleine Kostbarkeiten gibt es in den Dorfkirchen unserer Region.

Im Dezember 2017 erhalten die Orgel und Orgelmusik den Titel „Immaterielles UNESCO-Welterbe“. Grund für die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck, am Tag des offenen Denkmals, den 8. September, in die vielen verschiedenen Kirchen einzuladen und den Besuchern diesen besonderen Schatz „Orgel“ zu zeigen. So wird es auch im Kirchenkreis Melsungen drei Veranstaltungen zu diesem Thema geben, bei denen auch drei besondere Instrumente unserer Region im Mittelpunkt stehen werden.

In Körle wird um 15.00 Uhr ein Familien- und Orgelgottesdienst gefeiert. In diesem Gottesdienst wir die „Orgelgeschichte von Noah und der Sintflut“ erklingen. Anschließend lädt die Kirchengemeinde zum Kirchencafé und zu einer Orgelführung für Kinder (und Erwachsene) ein. Die Orgel in der Körler Kirche wurde erst vor kurzem aufwendig saniert und erklingt seither wieder in neuer Pracht.

Ab 16.00 Uhr gibt es in der Kirche in Neumorschen Musik und Informationen aus erster Hand: Auch hier können sich die Besucher zunächst bei Kaffee und Kuchen stärken und das Instrument auch schon aus nächster Nähe inspizieren. Um 17.30 Uhr folgt dann ein Konzert – Orgelbaumeister Peter Kozeluh von der Orgelbauwerkstatt Rotenburg spielt und erklärt die im vergangenen Jahr mechanisierte und erweiterte Orgel.

Um 17.00 Uhr lädt auch die Kirchengemeinde Dagobertshausen ein zu einem Orgelkonzert mit Führung ein. Kantor Manfred Muche spielt an der Orgel der schönen Dagobertshäuser Kirche.

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei. Machen Sie sich gerne auf zu einigen der  klingenden Schätze unseres Kirchenkreises!